ST – STO – STOT – TERN?

… ist keine Krankheit – 1 % der Weltbevölkerung stottert Davon 80 % Männer – Die Ursachen können vielfältig sein 

  • Stottern tritt in den verschiedensten Formen auf.
  • Oft sind Stotternde psychisch und seelisch belastet.
  • Versteck- und Vermeidungsstrategien verstärken den Druck.
  • Die eigene Akzeptanz des Stotterns ist wichtig.
  • Es gibt viele Therapiemöglichkeiten.

ZIELE DER SELBSTHILFEGRUPPE

  • In erster Linie darüber reden.
  • Erfahrungen und Wissen austauschen.
  • Das eigene „Stotter-Ich“ akzeptieren bzw. zulassen können.
  • Motivation zur Arbeit am eigenen Stottern.
  • Selbstvertrauen gewinnen — Sprechlust statt Sprechfrust.
  • Wege und Möglichkeiten im Alltag finden.
  • Enttabuisierung des Themas „Stottern“.
  • Austausch zu Therapiemöglichkeiten.
  • Vernetzung mit allen Betroffenen, TherapeutInnen und Interessierten.

WANN

Peerberatung nach vorheriger Terminvereinbarung

WO

Treffpunkt an der Ach, Selbsthilfe Vorarlberg, Höchsterstraße 30, 6850 Dornbirn, (Eingang Füranand, 1. Untergeschoss) Tel: +43 5572 26374

info@selbsthilfe-vorarlberg.at

KONTAKT

Mag. Alexander Schertler, Österreichische Selbsthilfe-Initiative Stottern (ÖSIS), Kontaktstelle Vorarlberg, Tel: +43 512 584869

vorarlberg@stotternetz.at  www.oesis.at